Siegel der Universität Leipzig
Prof. Dr. phil. Theodor Litt Prof. Dr. jur. Erwin Jacobi Prof. Dr. phil. Klara Elisabeth Karg-Gasterstädt Prof. Dr. rer. pol. et phil. Wilhelm Stieda Prof. Dr. Adolf Strümpell
Professorenkatalog der Universität Leipzig | catalogus professorum lipsiensium

Prof. Dr. jur. Hans Otto de Boor

Lebensdaten

Universit├Ątsarchiv Leipzig, UAL FS N 02321

Bildquelle: Universit├Ątsarchiv Leipzig, UAL FS N 02321

geb. 09.09.1886 in Schleswig
gest. 10.02.1956 in G├Âttingen
Konfession: evangelisch
PND: 104047038

Lebenslauf

Studium

  • 1904-1910 Studium: Geschichte und Rechtswissenschaften in Grenoble, Heidelberg, M├╝nchen, Berlin, G├Âttingen

Qualifikation

  • 1910 Promotion zum Dr. jur. in Rechtswissenschaften an der Universit├Ąt Heidelberg
  • 1917 Habilitation f├╝r Urheberrecht und Verlagsrecht an der Universit├Ąt Greifswald
    Titel der Arbeit: Urheberrecht und Verlagsrecht. Ein Beitrag zur Theorie der ausschliesslichen Rechte.

Akademische Karriere

  • 1917 PD an der Universit├Ąt Greifswald
  • 1917-1921 PD an der Universit├Ąt G├Âttingen
  • 1921-1934 oProf an der Universit├Ąt Frankfurt am Main
  • 1934-1935 oProf an der Universit├Ąt Marburg
  • 1935-1949 oProf f├╝r Deutsches B├╝rgerliches Recht, Zivilprozess, Urheberrecht und Rechtsvergleichung an der Juristenfakult├Ąt der Universit├Ąt Leipzig
  • 1950-1954 oProf f├╝r B├╝rgerliches Recht, Zivilproze├črecht, Urheberrecht und Rechtsvergleichung an der Universit├Ąt G├Âttingen

Ämter

  • 1944-1946 Dekan der Juristischen Fakult├Ąt der Universit├Ąt Leipzig

Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Vereinigungen (Auswahl)

  • Ordentliches Mitglied der Deutschen Akademie der Wissenschaften zu Berlin 1949-1956

Weitere Mitgliedschaften (Auswahl)

  • Mitglied im NS-Dozentenbund
  • Mitglied der DVP 1927-1928
  • Mitglied der NSV 1933-1945
  • Mitglied im NS-Rechtswahrerbund 1933-1945
  • Mitglied im NS-Altherrenbund 1937-1945

Publikationen (Auswahl)

  • (mit Kurt Burchard) B├╝rgerliches Recht, Berlin/Wien 1930.
  • Vom Wesen des Urheberrechts, Marburg 1933.
  • Rechtsstreit, einschlie├člich Zwangsvollstreckung. Ein Grundriss, Berlin 1940.
  • Zivilprozessrecht, Wiesbaden 1951.

Weitere Informationen

  • 1910-1915 Referendar
  • verheiratet seit 1913 mit Herta John
  • 1915-1916 Assessor
  • Mitarbeit an der Akademie f├╝r deutsches Recht

Referenzen zu anderen Projekten

Referenzen und Quellen

DBA II, Fiche 154, 316-318; UAL, PA 129; Schumann, Eva, Von Leipzig nach G├Âttingen. Eine Studie zu wissenschaftlichen Netzwerken und Freundschaften vor und nach 1945, in: Festschrift der Juristenfakult├Ąt zum 600j├Ąhrigen Bestehen der Universit├Ąt Leipzig, hrsg. v. Mitgliedern der Juristenfakult├Ąt der Universit├Ąt Leipzig, Berlin 2009, S. 633-678.

Links

Empfohlene Zitierweise:
Art:Hans Otto de Boor
in: Professorenkatalog der Universität Leipzig / Catalogus Professorum Lipsiensium,
Herausgegeben vom Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte,
Historisches Seminar der Universität Leipzig.
Link: http://www.uni-leipzig.de/unigeschichte/professorenkatalog/leipzig/deBoor_449
Datum: 17.09.2014

Impressum

Komplettes Impressum ansehen. Diese Seite ist Teil des Professorenkatalogs der Universität Leipzig. Bei Fragen und Anregungen, schicken Sie bitte eine E-Mail an: professorenkatalog@uni-leipzig.de.