Siegel der Universität Leipzig
Prof. Dr. phil. Theodor Litt Prof. Dr. jur. Erwin Jacobi Prof. Dr. phil. Klara Elisabeth Karg-Gasterstädt Prof. Dr. rer. pol. et phil. Wilhelm Stieda Prof. Dr. Adolf Strümpell
Professorenkatalog der Universität Leipzig | catalogus professorum lipsiensium

Prof. Dr. agr. habil., Dr. h. c. Wilhelm Lampeter

Lebensdaten

Privatbesitz

Bildquelle: Privatbesitz

geb. 22.01.1916 in Grafenfeld bei Gottschee
gest. 01.01.2003 in Leipzig
PND: 123258561

Lebenslauf

Studium

  • 1936-1939 Studium der Landwirtschaft an der Landwirtschaftlichen Hochschule Hohenheim

Qualifikation

  • 1955 Promotion zum Dr. agr. an der Karl-Marx-UniversitĂ€t Leipzig
    Titel der Arbeit: Ursachen der hÀufigsten BeschÀdigungen am Feldfuttersaatgut und deren Beseitigung sowie Verbesserungsmöglichkeiten der Trieurausleseleistung. Ein Beitrag zur Aufbereitung von Feldfuttersaatgut.
  • 1960 Habilitation fĂŒr Pflanzenbau an der Karl-Marx-UniversitĂ€t Leipzig
    Titel der Arbeit: Gegenseitige Beeinflussung höherer Pflanzen in Bezug auf Sproß- und Wurzelwachstum, Mineralstoffgehalt und Wasserverbrauch. Untersucht an einigen wirtschaftlich wichtigen Futterpflanzen.

Akademische Karriere

  • 1962-1965 Professor mit Lehrauftrag fĂŒr GrĂŒnland und Feldfutterbau an der Landwirtschaftlichen FakultĂ€t der Karl-Marx-UniversitĂ€t Leipzig
  • 1965-1969 Professor mit vollem Lehrauftrag fĂŒr GrĂŒnland und Feldfutterbau an der Landwirtschaftlichen FakultĂ€t der Karl-Marx-UniversitĂ€t Leipzig
  • 1969-1981 oProf fĂŒr Saatgutproduktion an der Martin-Luther-UniversitĂ€t Halle-Wittenberg

Ämter

  • 1961-1969 Direktor des Instituts fĂŒr GrĂŒnland und Feldfutterbau der Karl-Marx-UniversitĂ€t Leipzig
  • 1965-1967 Prodekan der Agrarwissenschaftlichen FakultĂ€t der Karl-Marx-UniversitĂ€t Leipzig

Publikationen (Auswahl)

  • Stand und kĂŒnftige Aufgaben der SaatgutqualitĂ€tsforschung und ihre Auswirkungen auf die Intensivierung der Pflanzenproduktion. Saatgut-Symposium, in: KTB der Martin-Luther-UniversitĂ€t Halle-Wittenberg, Wissenschaftliche BeitrĂ€ge 17/1976 (S6), S. 9-27.
  • Ertragssteigerung im Grassamenbau in AbhĂ€ngigkeit von Aussaatmengen und StickstoffdĂŒngung, Quedlinburg 1965.
  • Eine neue Methode zur serienmĂ€ĂŸigen Untersuchung der Verdaulichkeit in-vitromittels „KĂŒnstlichen Pansens“, in: Internationale Zeitschrift der Landwirtschaft 6 (1970), S. 644-668.
  • Der Alterungstest und der LeitfĂ€higkeitstest zur Bestimmung der SaatgutvitalitĂ€t, in: 2. Saatgutsymposium, KTB der Martin-Luther-UniversitĂ€t Halle-Wittenberg, Wissenschaftliche BeitrĂ€ge 20/1980 (S23), S. 129-139.

Weitere Informationen

  • 1928-1936 Besuch der Volksschule in Mittenwald/Slowenien und des Realgymnasium in Gottschee und 1936 Besuch des Lessing-Gymnasiums in Berlin
  • 1939-1946 Teilnahme am Zweiten Weltkrieg, Kriegsgefangenschaft
  • 1946-1953 Abteilungsleiter fĂŒr ZĂŒchtung, Vermehrung und Saatgutaufbereitung von Futterpflanzen bei der Firma Gompper-Futtersaaten in Hainichen/Sachsen
  • 1956-1960 wissenschaftlicher Assistent/Oberassistent am Institut fĂŒr PflanzenzĂŒchtung der Karl-Marx-UniversitĂ€t Leipzig
  • 1960-1962 Aufbau und Leitung der Biologischen Abteilung im Institut fĂŒr GrĂŒnland und Moorforschung in Paulinenaue
  • Auszeichnungen: 1978 Forschungspreis der UniversitĂ€t Halle-Wittenberg; 1981 Julius-KĂŒhn-Medaille der Landwirtschaftliche FakultĂ€t der UniversitĂ€t Halle-Wittenberg; 1996 Theodor-Römer-Preis der Gesellschaft der Freunde der Landwirtschaftlichen FakultĂ€t der UniversitĂ€t Halle-Wittenberg; 1996 Gedenkmedaille der Mendel-UniversitĂ€t BrĂŒnn; 1996 Verleihung der EhrendoktorwĂŒrde der UniversitĂ€t Hohenheim

Biographische, autobiographische Literatur

  • Röbbelen, Gerhard (Hrsg.), Wilhelm Lampeter. In: Biographisches Lexikon zur Geschichte der PflanzenzĂŒchtung, 3. Folge, Göttingen 2004, S. 108-110.
  • Zum 65. Geburtstag von Herrn Prof. Dr. Wilhelm Lampeter, in: Archiv fĂŒr Acker- und Pflanzenbau und Bodenkunde 25 (1981), H. 2.
  • Festschrift zum Ehrenkolloquium fĂŒr Herrn Prof. Dr. agr. habil. Dr. h. c. Lampeter anlĂ€sslich seines 80. Geburtstages mit dem Thema „Die QualitĂ€t der Futterpflanzen und deren Saatgut. Einflussfaktoren und Beurteilungskriterien“. FakultĂ€tsbote der Landwirtschaftlichen FakultĂ€t der UniversitĂ€t Halle-Wittenberg und Gesellschaft der Freunde der FakultĂ€t, Heft 1/2003, Beilage S. 3-7.

Referenzen zu anderen Projekten

Referenzen und Quellen

UAL, Professorendatenbank; UAL, PA 1884; eigene Angaben.

Links

Empfohlene Zitierweise:
Art:Wilhelm Lampeter
in: Professorenkatalog der Universität Leipzig / Catalogus Professorum Lipsiensium,
Herausgegeben vom Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte,
Historisches Seminar der Universität Leipzig.
Link: http://www.uni-leipzig.de/unigeschichte/professorenkatalog/leipzig/Lampeter_2016
Datum: 22.07.2014

Impressum

Komplettes Impressum ansehen. Diese Seite ist Teil des Professorenkatalogs der Universität Leipzig. Bei Fragen und Anregungen, schicken Sie bitte eine E-Mail an: professorenkatalog@uni-leipzig.de.