Siegel der Universität Leipzig
Prof. Dr. phil. Theodor Litt Prof. Dr. jur. Erwin Jacobi Prof. Dr. phil. Klara Elisabeth Karg-Gasterstädt Prof. Dr. rer. pol. et phil. Wilhelm Stieda Prof. Dr. Adolf Strümpell
Professorenkatalog der Universität Leipzig | catalogus professorum lipsiensium

Prof. Dr. rer. nat. Wolfdietrich Eichler

Lebensdaten

Privatbesitz, UAL FS N 00646

Bildquelle: Privatbesitz, UAL FS N 00646

geb. 22.12.1912 in Ravensburg
gest. 07.02.1994 in Berlin
PND: 104927070

Lebenslauf

Studium

  • 1931-1936 Studium: Zoologie in M√ľnchen und G√∂ttingen

Qualifikation

  • 1938 Promotion zum Dr. rer. nat. in Entomologie an der Universit√§t Berlin
    Titel der Arbeit: Lebensraum und Lebensgeschichte der Dahlemer Palmenhausheuschrecke Phlugiola dahlemica nov. spec. (Orthopt. Tettigoniid.)
  • 1945 Habilitation f√ľr Parasitologie an der Universit√§t Berlin
    Titel der Arbeit: Phylogenetischer Parallelismus zwischen Parasit und Wirt, im besonderen bei Mallophagen.

Akademische Karriere

  • 1949-1954 Professor mit vollem Lehrauftrag f√ľr Parasitologie, Angewandte Entomologie und Hygienische Zoologie an der Veterin√§rmedizinischen Fakult√§t der Universit√§t Leipzig
  • 1969-1978 oProf f√ľr Parasitologie an der Humboldt-Universit√§t Berlin

Publikationen (Auswahl)

  • (Begr.) Angewandte Parasitologie
  • Leitfaden der Pflanzenschutzmittel und zeitgem√§sser Pflanzenschutzmethoden, Erfurt 1949.
  • Behandlungstechnik parasit√§rer Insekten, Leipzig 1952.
  • Federling, Wittenberg 1955.
  • (Hrsg.): Handbuch der Insektizidkunde, Berlin 1965.
  • Grundz√ľge der veterin√§rmedizinischen Entomologie, Jena 1980.

Weitere Informationen

  • 1938-1945 Assistent an der Universit√§t Berlin
  • Mitarbeit an Niethammers Handbuch der deutschen Vogelkunde seit 1938
  • 1940-1945 Teilnahme am Zweiten Weltkrieg, dabei Einsatz als Entomologe bei der Malariabek√§mpfung in S√ľdosteuropa
  • 1946 Angestellter des Bayerischen Fischereiverbandes im Bayerischen Ern√§hrungsministerium in M√ľnchen
  • 1946 Sachbearbeiter am Bayerischen Landwirtschaftsministerium
  • 1947 wissenschaftlicher Angestellter in der Biologischen Zentralanstalt f√ľr Land- und Forstwirtschaft in Aschersleben
  • 1949-1954 Direktor des Parasitologischen Instituts der Universit√§t Leipzig
  • 1954 Suspendierung durch den Rektor der Universit√§t Leipzig
  • seit 1955 Abteilungsleiter am Institut f√ľr Tollwutschutzimpfung in Kleinmachnow bei Berlin
  • 1967 Gastprofessur an der Universit√§t Bagdad
  • 1969-1978 Mitarbeiter des Naturkundemuseums der Humboldt-Universit√§t Berlin

Biographische, autobiographische Literatur

  • Mey, E., In memoriam Wolfdietrich Eichler (1912-1994), in: Rudolst√§dter naturhistorische Schriften 6 (1994), S. 107 f.
  • Mey, E., Prof. Dr. Wolfdietrich Eichler 75 Jahre alt, in: Entomologische Nachrichten und Berichte 31 (1987), S. 280-283.

Referenzen zu anderen Projekten

Referenzen und Quellen

DBA II, Fiche 64, 318; K√ľrschner 1950, Sp. 398-399; Degener 1955, S. 232.

Empfohlene Zitierweise:
Art:Wolfdietrich Eichler
in: Professorenkatalog der Universität Leipzig / Catalogus Professorum Lipsiensium,
Herausgegeben vom Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte,
Historisches Seminar der Universität Leipzig.
Link: http://www.uni-leipzig.de/unigeschichte/professorenkatalog/leipzig/Eichler_660
Datum: 31.07.2014

Impressum

Komplettes Impressum ansehen. Diese Seite ist Teil des Professorenkatalogs der Universität Leipzig. Bei Fragen und Anregungen, schicken Sie bitte eine E-Mail an: professorenkatalog@uni-leipzig.de.