Siegel der Universität Leipzig
Prof. Dr. phil. Theodor Litt Prof. Dr. jur. Erwin Jacobi Prof. Dr. phil. Klara Elisabeth Karg-Gasterstädt Prof. Dr. rer. pol. et phil. Wilhelm Stieda Prof. Dr. Adolf Strümpell
Professorenkatalog der Universität Leipzig | catalogus professorum lipsiensium

Prof. Dr. phil. habil. Hans Joachim Buscha

Lebensdaten

geb. 11.11.1929 in Gro├čkoschen, Krs. Calau
gest. 07.03.2013 in Gro├čkoschen, Krs. Calau
PND: 107574942

Lebenslauf

Studium

  • 1949-1953 Studium der Germanistik und Slawistik an der Universit├Ąt Leipzig

Qualifikation

  • 1973 Promotion zum Dr. phil. in Germanistik an der Karl-Marx-Universit├Ąt Leipzig
    Titel der Arbeit: Die Modalverben im System der infinitiven Verbformen. Ein Beitrag zur Wortklassenbestimmung im Deutschen.
  • 1985 Promotion B zum Dr. sc. phil. in Deutsch als Fremdsprache an der Karl-Marx-Universit├Ąt Leipzig
    Titel der Arbeit: Zu theoretischen Erkl├Ąrungshintergr├╝nden und Darstellungsfragen in einer deutschen Grammatik f├╝r Ausl├Ąnder.

Akademische Karriere

  • 1988-1990 Dozent f├╝r Deutsch als Fremdsprache an der Sektion Germanistik und Literaturwissenschaft der Karl-Marx-Universit├Ąt Leipzig
  • 1990-1993 aoProf f├╝r Deutsch als Fremdsprache an der Fakult├Ąt f├╝r Kultur-, Sprach- und Erziehungswissenschaften der Universit├Ąt Leipzig

Ämter

  • 1988-1990 Leiter des Fachbereiches Deutsch als Fremdsprache der Sektion Germanistik und Literaturwissenschaft der Karl-Marx-Universit├Ąt Leipzig

Publikationen (Auswahl)

  • (Hrsg.) Literarisches Lesebuch f├╝r Ausl├Ąnder, 5 Aufl., Leipzig 1969-1984.
  • (mit Gerhard Helbig) Kurze deutsche Grammatik f├╝r Ausl├Ąnder, 5 Aufl., Leipzig 1974-1988.
  • (mit Gerhard Helbig) Deutsche ├ťbungsgrammatik, 5 Aufl., Leipzig 1976-1989.
  • (mit Irene Zoch) Der Infinitiv, Leipzig 1988.
  • Lexikon deutscher Konjunktionen, Leipzig 1989.

Weitere Informationen

  • 1936-1940 Besuch der Volksschule und 1940 des Reformrealgymnasiums ÔÇ×Friedrich NietzscheÔÇť in Halle/Saale, 1940-1943 Besuch der Petri-Schule in Leipzig
  • 1944-1945 Teilnahme am Zweiten Weltkrieg (Armee Wenk)
  • 1945-1948 Besuch der Walther-Rathenau-Schule in Senftenberg
  • 1948-1949 Neulehrer f├╝r Russisch in Leipzig, Gro├čp├Âsna und Magdeborn
  • 1953-1956 Lektor f├╝r Russisch in der Abteilung Sprachunterricht der Philosophischen Fakult├Ąt der Karl-Marx-Universit├Ąt Leipzig
  • 1957-1965 Lektor f├╝r deutsche Sprache und Literatur in der Abteilung Sprachunterricht der Karl-Marx-Universit├Ąt Leipzig
  • 1965-1966 Gastlektor an der E├Âtv├Âs-Lorand-Universit├Ąt Budapest
  • 1965-1967 Lektor f├╝r Deutsch f├╝r Ausl├Ąnder am Institut f├╝r Fremdsprachen der Karl-Marx-Universit├Ąt Leipzig
  • 1967-1974 Lehrer im Hochschuldienst am Lehrbereich Deutsch f├╝r Fortgeschrittene am Herder-Institut der Karl-Marx-Universit├Ąt Leipzig
  • Auszeichnungen: 1967 Medaille f├╝r ausgezeichnete Leistungen, 1979 Pestalozzi-Medaille in Gold, 1981 Ehrennadel der Karl-Marx-Universit├Ąt Leipzig, 1986 Ehrennadel der DSF in Silber
  • 1974-1975 Gastlektor an der Schewtschenko-Universit├Ąt Kiew
  • 1974-1986 Lektorat als Arbeitsgruppe im Lehrbereich Deutsch f├╝r Fortgeschrittene am Herder-Institut der Karl-Marx-Universit├Ąt Leipzig
  • 1986-1987 wissenschaftlicher Oberassistent am WB Linguistik der Forschungsabteilung im Herder-Institut
  • 1987-1988 wissenschaftlicher Oberassistent am Fachbereich Deutsch als Fremdsprache der Sektion Germanistik und Literaturwissenschaft der Karl-Marx-Universit├Ąt Leipzig
  • 1990-1991 Gastprofessor f├╝r Deutsch als Fremdsprache an der Universit├Ąt M├╝nchen
  • 1990-1995 Mitglied der Gutachterkommission des DAAD f├╝r den Einsatz von DaF-Lehrern
  • 1990-1995 Vorstandsmitglied des Fachverbandes FaDaF
  • 1991 Mitglied der Statut-Kommission f├╝r ein Germanistisches Institut
  • 1991-1992 Mitglied der Strukturkommission ÔÇ×Deutsch als FremdspracheÔÇť im Auftrag des Rektorenkollegiums
  • 1991-2006 Mitglied des Redaktionskollegiums der Zeitschrift ÔÇ×Informationen Deutsch als FremdspracheÔÇť
  • 1992 Umwandlung des akademischen Titels in Dr. phil. habil. durch den Senat der Universit├Ąt Leipzig
  • 1992-1995 Vertretung der C4-Professur f├╝r Deutsche Philologie / Deutsch als Fremdsprache an der Universit├Ąt Dortmund
  • 1993 Aufl├Âsungsvertrag mit der Universit├Ąt Leipzig wegen erforderlichem Personalabbau

Biographische, autobiographische Literatur

  • Freudenberg-Findeisen, Renate (Hrsg.), Ausdrucksgrammatik versus Inhaltsgrammatik. Linguistische und didaktische Aspekte der Grammatik. Joachim Buscha zu seinem 70. Geburtstag, M├╝nchen 1999.

Referenzen zu anderen Projekten

Referenzen und Quellen

UAL, Professorendatenbank; UAL, PA 3683; BArch, DR 3/1202; Erg├Ąnzende Angaben der Ehefrau Dr. phil. Annerose Buscha.

Aus Datenschutzgründen werden einige Angaben zu dieser Person nicht veröffentlicht.

Empfohlene Zitierweise:
Art:Hans Joachim Buscha
in: Professorenkatalog der Universität Leipzig / Catalogus Professorum Lipsiensium,
Herausgegeben vom Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte,
Historisches Seminar der Universität Leipzig.
Link: http://www.uni-leipzig.de/unigeschichte/professorenkatalog/leipzig/Buscha_2018
Datum: 21.04.2014

Impressum

Komplettes Impressum ansehen. Diese Seite ist Teil des Professorenkatalogs der Universität Leipzig. Bei Fragen und Anregungen, schicken Sie bitte eine E-Mail an: professorenkatalog@uni-leipzig.de.